HOME FORUM KREFELD NEWS LINKS DOWNLOAD KONTAKT
  
    
Hauptmenü
Sport
Musik & Film
Zahlen & Fakten


RSS Feed
(1) 2 3 4 ... 73 »
Gerichtsurteile : Sturz
am 04.06.2015 14:04:26 (28 x gelesen)
Gerichtsurteile

Seit Tagen hatte es geregnet. Trotzdem ging ein Wanderführer mit seiner Gruppe zu einem Aussichtspunkt. Margitta M. rutschte dort aus, brach sich das Bein. Schadenersatz vom Organisator gibt's nicht. Denn andere Teilnehmer hatten den steilen Weg problemlos passiert.


Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - kompletten Artikel lesen | Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Biergarten
am 04.06.2015 14:03:12 (24 x gelesen)
Gerichtsurteile

Eine Scheune sollte zum Gartenlokal umgebaut werden. Die Außenfläche ist aber nur fünf Meter vom Haus der Familie G. entfernt. Die klagte gegen das Vorhaben, befürchtete Lärm. Zu Recht! Der Wirt erhielt keine Umbaugenehmigung.
VerwG Minden, Aktenzeichen: 9 K 2755/10

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Der Warnblinker spart bares Geld
am 04.06.2015 14:02:13 (27 x gelesen)
Gerichtsurteile

Sobald man wegen eines Motordefekts auf die rechte Seite der Autobahn wechseln muss, heißt es: Unbedingt Warnblinklicht einschalten! Denn wer das nicht tut, muss einen Teil des Schadens selbst tragen, wenn ihm deshalb ein Wagen auffährt Kammergericht Berlin, Aktenzeichen: 12 U 5/08

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Kinderlärm
am 04.06.2015 14:01:22 (27 x gelesen)
Gerichtsurteile

Kinderlärm auf dem Spielplatz einer Ganztagesschule müssen die Nachbarn akzeptieren. Die Spielgeräusche seien grundsätzlich zumutbar, weil sie ein Ausdruck kindlicher Freude und Entwicklung seien.
Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, Aktenzeichen: 8 A 10042/12

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Erbe
am 04.06.2015 14:00:21 (25 x gelesen)
Gerichtsurteile

Vorm Notar schlossen Frauke und Egon L. einen Ehevertrag. Beide verzichteten zugunsten ihres Sohnes auf das Erbe. Als ihr Mann starb, wollte Frauke dies rückgängig machen. Das geht nicht.
OLG Düsseldorf, Aktenzeichen: 3 Wx 193/12

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Überholen
am 04.06.2015 13:59:33 (29 x gelesen)
Gerichtsurteile

Franzi M. setzte zum Überholen an. Dabei krachte sie in ein Auto, das schon fast neben ihr fuhr. Weil sie die Spur gewechselt hatte, ohne nach hinten zu schauen, muss sie für den Unfall aufkommen.
LG Freiburg, Aktenzeichen: 8 O 21/12

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Öltank
am 04.06.2015 13:58:47 (31 x gelesen)
Gerichtsurteile

Die Eltern von Lisa J. verkauften eine Hälfte ihres Grundstücks. In der war ihr Öltank eingelassen, für den sie das Nutzungsrecht behielten. Lisa J. legte nun den Tank still. Daraufhin forderte ihr Nachbar, dass sie den leeren Behälter unter seinem Grund entfernen soll. Zu Recht! Er muss das Gefäß nicht länger dulden.
BGH, Aktenzeichen: V ZR 263/11

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Schulmaterial
am 04.06.2015 13:58:05 (26 x gelesen)
Gerichtsurteile

Der Schule ihrer Kinder sollte Nina K 35 € für Kopien zahlen. Das braucht sie nicht. In ihrem Bundesland gilt Lernmittelfreiheit.
OVG Sachsen, Aktenzeichen: 2 A 520/11

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Versicherung
am 03.05.2015 13:06:22 (39 x gelesen)
Gerichtsurteile

Auf dem Heimweg bemerkte eine Sekretärin, dass sie ihre Geldbörse im Büro vergessen hatte. Sie kehrte um. In der Firma hielt sie ein Kollege auf, bat sie um Hilfe. Erst 20 Minuten später fuhr die Frau erneut los und verunglückte. Das Gespräch mit dem Mann rettete ihr den Versicherungsschutz, denn dadurch galt der Aufenthalt im Büro als berufliche Tätigkeit.
LSG Baden-Württemberg, Aktenzeichen: L 2 U 5220/10

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Kein Schmerzensgeld nach Sturz im Supermarkt
am 03.05.2015 13:05:21 (56 x gelesen)
Gerichtsurteile

Als Sina J. im Supermarkt zur Kühltheke ging, rutschte sie auf einem Sahnefleck aus und brach sich die Schulter. 15.000 € Schmerzensgeld forderte die Frau vom Betreiber. Der konnte nachweisen, dass alle 15 Minuten gewischt wurde. Eine Reinigung in dem Zeitabstand genügt. Deshalb geht die Frau leer aus.
LG Coburg, Aktenzeichen: 21 O 281/12

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Baumschnitt
am 03.05.2015 13:04:23 (50 x gelesen)
Gerichtsurteile

Weil Bäume an der Landstraße tief hängende Zweige hatten, konnte Felix D. sein Feld nicht bestellen. Er beantragte, sie bis in 4,50 Metern Höhe abschneiden zu dürfen. Das wurde genehmigt. Der Mann kappte aber gleich alle Äste auf seiner Seite. Nun brauchen die Bäume Pflege, um nicht einzugehen. Die Kosten dafür und für das Gutachten von 10.620 € muss der Bauer tragen.
OLG Brandenburg, Aktenzeichen: 7 U 191/09

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Kinderlärm
am 03.05.2015 13:03:38 (40 x gelesen)
Gerichtsurteile

Inge F. fürchtete um den Wert ihres Grundstücks, als daneben ein Spielplatz ausgebaut wurde. Vergeblich forderte sie kürzere Öffnungszeiten (derzeit: 8-20 Uhr). Kinderlärm muss man dulden.
VerwG Berlin, Aktenzeichen: VG 10 K 317.11

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Eigenbedarf
am 03.05.2015 13:02:43 (47 x gelesen)
Gerichtsurteile

Nachdem seine Ehe zerbrochen war, kündigte der Vermieter Johanna L. die Wohnung. Grund: Eigenbedarf wegen seines Trennungsjahres. Die Frau bezweifelte das, zog nicht aus. Denn der Mann trug weiterhin seinen Ehering und hatte keine Scheidung eingereicht. Im Kündigungsprozess befragte der Richter die Noch-Ehefrau. Die bestätigte, dass ihr Mann ausziehen will. Nun muss Johanna doch Koffer packen.
LG Heidelberg, Aktenzeichen: 5 S 42/12

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Lärm
am 03.05.2015 13:01:58 (39 x gelesen)
Gerichtsurteile

Vorm Schlafengehen ließ Theresa D. ihre elektrischen Rollläden hoch, um zu lüften. Ihr Nachbar zeigte sie wegen Lärmbelästigung an. Ohne Erfolg, denn die Benutzung von Jalousien gehört zum normalen Gebrauch einer Wohnung, ist bis Mitternacht erlaubt.
AG Düsseldorf, Aktenzeichen: 55 C 7723/10

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Rauch
am 03.05.2015 13:01:06 (46 x gelesen)
Gerichtsurteile

Auf ihre Wellness- Woche hatte sich Carola U. gefreut. Im Hotelzimmer hielt sie es aber keine fünf Minuten aus. Der Raum roch nach Tabak. Sie reiste ab, forderte ihr Geld zurück. Zu Recht! Zum Gesundheitsurlaub gehörten Nichtraucher-Zimmer.
AG Meldorf, Aktenzeichen: 81 C 15/11

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Unfall
am 03.05.2015 13:00:05 (46 x gelesen)
Gerichtsurteile

Um schnell zur U-Bahn zu kommen, lief Florian S. über eine mehrspurige Straße. Dabei wurde der Frührentner von einem Auto erfasst, brach sich das Bein. Schadensersatz (10.000 €) forderte er vergeblich. Grund: Er ist unvorsichtig gewesen und hatte keinen Fußgängerüberweg benutzt. Der Fahrer konnte den Zusammenprall nicht verhindern.
OLG Hamm, Aktenzeichen: I-6 U 59/12

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Treppe
am 03.05.2015 12:59:14 (42 x gelesen)
Gerichtsurteile

Die Kellertreppe in einer Boutique wurde von einer Kleiderstange verdeckt. Das sah eine Kundin zu spät, stürzte und brach sich fünf Rippen. Ihr steht Schmerzensgeld in Höhe von 2.100 € zu, weil nur ein Zettel mit der Aufschrift „Vorsicht Stufe" vor der Stelle gewarnt hat. Und das reichte nicht.
LG Köln, Aktenzeichen: 16 O 140/11

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Verlorener Brief
am 03.05.2015 12:58:24 (47 x gelesen)
Gerichtsurteile

Tim G. wurde zu Schadensersatz verurteilt, legte dagegen fristgerecht Widerspruch ein. Der Brief ging auf dem Postweg verloren. Weil Zeugen bestätigen konnten, dass sein Schreiben abgeschickt wurde, beginnt die Frist von vorne.
OLG Koblenz, Aktenzeichen: 3 U 248/13

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Diebstahl
am 03.05.2015 12:57:40 (38 x gelesen)
Gerichtsurteile

Nach ihrem Gartenfest traute Jenny S. ihren Augen nicht: Ihr Edelstahl-Grill im Wert von 2.100 € war weg! Den Diebstahl meldete sie ihrer Hausratversicherung, die Gartengeräte und -möbel umfasst. Damit sind aber nur Rasenmäher, Harke, Rechen sowie Tische und Stühle gemeint, aber nicht der Grill. Den hätte sie im Keller sicher aufbewahren müssen. Pech für Jenny! Sie erhält kein Geld für den Ersatz-Grill.
AG Bad Segeberg, Aktenzeichen: 17 C 116/11

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Garagentor
am 26.04.2015 13:15:15 (51 x gelesen)
Gerichtsurteile

Es war unmöglich, in die neu errichtete Garage zu kommen, ohne zu rangieren. Denn die Einfahrt war sehr schmal. Deshalb verlangte Josef N. von der Baufirma sein Geld (28.000 €) zurück. Ohne Erfolg, denn im Hof kann er, ohne andere zu gefährden, sein Auto in Position bringen.
OLG München, Aktenzeichen: 9 U 601/12

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Buchung
am 26.04.2015 12:32:03 (51 x gelesen)
Gerichtsurteile

Um den Flug nach Mauritius aushalten zu können, buchte Dörte V. einen Platz in der teuren „Comfort Class". Doch ihr Sitz ließ sich nicht verstellen, war unbequem. Sie darf den Preis für An- und Abreise jeweils um die Hälfte mindern (356 €).
LG Frankfurt/Main, Aktenzeichen: 2-24 O 31/12

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Haftungsrecht - Wasserrutsche falsch benutzt? Man haftet selbst
am 15.02.2015 16:09:01 (100 x gelesen)
Gerichtsurteile

Die Rutsche im Freibad probierte Natalie W. im Sitzen aus. Dann machte sie aber vom Rand der Röhre einen Salto, prallte dabei auf den Boden des Beckens. Seitdem sind ihre Beine gelähmt. Eine Entschädigung erhält sie nicht.

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - kompletten Artikel lesen | Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Zivilrecht - Geld zurück, weil sich die neue Treppe biegt
am 15.02.2015 16:07:52 (100 x gelesen)
Gerichtsurteile

Für 3.500 € ließ Ingo D. seine Treppe erneuern. Die bog sich bei jedem Schritt, eine Nachbesserung brachte nichts. Zu Recht bekommt er sein Geld zurück.
BGH, Aktenzeichen: VII ZR134/12

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Zivilrecht - Füttern verboten! Wer das ignoriert, muss teuer büßen
am 15.02.2015 16:07:08 (92 x gelesen)
Gerichtsurteile

Obwohl es in der Stadt nicht erlaubt war, Tauben und Schwäne zu füttern, gab Barbara S. ihnen Brot. Die Quittung: ein Bußgeld von 800 €. Zu Recht! Ausnahmen gibt's nur für Tierschützer.
OLG Koblenz, Aktenzeichen: 2 SsBs 105/12

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Haftungsrecht - Zweitschlüssel im Auto: Bei Diebstahl springt die Kasko ein
am 15.02.2015 16:06:27 (86 x gelesen)
Gerichtsurteile

Um auszuladen, ging Felix T. zwischen seinem Auto und dem Haus hin und her. Den Wagen hatte seine Frau gefahren. Seine Jacke lag auf dem Sitz, darin der Zweitschlüssel. Den schnappte sich ein Dieb, fuhr auf und davon. Weil Felix den Schlüssel nicht absichtlich im Auto ließ, muss die Versicherung den Wagen ersetzen. OLG Celle, Aktenzeichen: 8 U 188/08

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Arbeitsrecht - Kommen und Gehen zeitnah aufschreiben
am 15.02.2015 16:05:32 (88 x gelesen)
Gerichtsurteile

In der Firma von Jasmin T. trug jeder seine Arbeitszeit selbst in eine Karte ein. Sie vergaß dies häufig, füllte die Felder oft erst nach einer Woche aus. Weil es dabei leicht zu Fehlern kommen kann, erhielt sie eine Abmahnung, dann die Kündigung. Vor Gericht wehrte sie sich dagegen, hielt ihre Entlassung für Mobbing.
Die Richter gaben aber ihrem Chef Recht. Der verglich Jasmins Verhalten mit Arbeitern, die an der Stempeluhr tricksen.
LAG Rheinland-Pfalz, Aktenzeichen: 10 Sa 270/12

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Arbeitsrecht - Spritverbrauch darf mit Routenplaner kontrolliert werden
am 15.02.2015 16:04:41 (85 x gelesen)
Gerichtsurteile

Der Chef von Lisa F. überprüfte ihre Fahrtkosten mit einem Routenplaner im Internet. Sie hatte ihren Benzinverbrauch zu hoch angegeben, wurde deshalb abgemahnt. Dabei bleibt es auch, denn die Kontrolle braucht nicht in einer Betriebsvereinbarung festgelegt zu werden.
LAG Hamburg, Aktenzeichen: H 6 TaBV 103/11

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Tierhalterrecht - Für überfahrenen Hund gibt's kein Schmerzensgeld
am 15.02.2015 16:03:54 (83 x gelesen)
Gerichtsurteile

Jana D. blieb fast das Herz stehen, als ihr Labrador vom Traktor überrollt wurde. Sie erlitt Depressionen, forderte vom Fahrer Entschädigung. Diese wird jedoch nur gezahlt, wenn Angehörige der Auslöser sind, nicht Tiere.
BGH, Aktenzeichen: VI ZR 114/11

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Grillfest
am 22.11.2014 19:33:00 (160 x gelesen)
Gerichtsurteile

Kaum hatten sich die Gäste ihrer Garten- Party verabschiedet, ging Tina F. ins Haus. Deshalb bemerkte sie nicht, dass die Glut im Grill Funken schlug und Flammen aufs Nachbarhaus übergriffen. Den Schaden (60.000 €) übernahm zunächst deren Gebäudeversicherung.

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - kompletten Artikel lesen | Kommentare zu diesem Artikel
Gerichtsurteile : Führerschein
am 22.11.2014 19:31:42 (154 x gelesen)
Gerichtsurteile

Sie war zu schnell gefahren, deshalb musste Linda S. ihre Fahrerlaubnis abgeben. Da sie an der Grenze zu Polen daheim ist, verlegte sie ihren Wohnsitz kurzzeitig dorthin und ließ sich dort einen Führerschein ausstellen. Den erkennt die deutsche Polizei aber nur an, wenn man mindestens die Hälfte des Jahres auch im Nachbarland lebt. Das konnte Linda S. nicht nachweisen. Pech! Ihr Dokument ist nutzlos, es bleibt beim Fahrverbot.
BVerwG, Aktenzeichen: BVerwG 3 C 18.12

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Artikel bewerten - Kommentare zu diesem Artikel
(1) 2 3 4 ... 73 »



Artikel-Themen



Copyright © 2001-2015 by PersonalBit
PersonalBit.de seit 19.09.2006 [vormals PC-Hilfe-Christian.de seit 21.09.2004]

Linktausch.at |  PersonalBit Blog |  Der Lord |  Formel 1

Design by 7dana.com